Immer mehr von uns verlieren ihre innere Ruhe. Innere Unruhe kann sich je nach Person unterschiedlich äussern. Manche springen von einer Geschäftigkeit in die nächste, meiden Zeit mit sich allein oder nehmen sich und die Umwelt nur noch an der Oberfläche wahr. Solche Strategien können sich zur kurzfristigen Bewältigung von Herausforderungen eignen aber sind auf langfristige Sichtweise ein fauler Deal für unser Glück. Je länger wir wegschauen, desto mehr beginnt es unter der Oberfläche zu brodeln. Die eigene Unruhe und deren Ursache anzuschauen benötige ein wenig Mut. Mut der sich auf jeden Fall lohnt. Mit wirksamen Methoden können wir uns Stück für Stück von innerer Unruhe befreien.

Mit Achtsamkeit kann man lernen seine inneren Empfindungen mit einer gewissen Distanz zu betrachten. Wenn wir achtsam sind, lenken wir unsere Aufmerksamkeit, ohne zu urteilen, auf das was ist. Durch das neutrale Beobachten unserer Aufmerksamkeit bauen wir sozusagen eine sichere Distanz zwischen uns und dem Erlebten auf. Anstatt Teil des Dramas zu werden, erfährt man, wie man dieses aus einer sicheren Position heraus beobachten kann. Festzustellen, dass man nicht seine Gedanken ist, obwohl man diese denkt, hat etwas sehr Befreiendes. Es verhilft zu einer gewissen Objektivität und unterstützt uns bei der Entwicklung von langfristiger innerer Ruhe.

Das einzige Ziel unseres Verstandes ist es an einen Ort zu gelangen, wo er zur Ruhe und zu Frieden kommen kann. Mit Achtsamkeit können wir unseren Verstand bei seinem Ziel unterstützen und erfahren, wie wir unsere innere Ruhe zurückerobern können. Zu erleben, wie man mit Achtsamkeit zunehmend innere Stärke, Klarheit und ein Kontrollempfinden über das eigene Leben entwickelt, ist ein starkes Gefühl und wird deinem Leben neue Impulse liefern.